Mail-Server » Qmail

ID #1324 Plesk & Qmail: Greylisting mit spamdyke

Über Greylisting selbst möchte ich hier mal keine Worte verlieren. Einfach meinen Artikel darüber lesen.
Der Entwickler von spamdyke wollte Spam bereits zum Zeitpunkt des Empfangs zu erkennen und ggf. zurück zu weisen. Insbesondere war dies auch der richtige Ort zum Einsatz eines Greylisting-Mechanismus.
Ein primäres Ziel war es, das alles ohne Neukompilierung von Qmail zu schaffen.
Aufgrund dessen ist spamdyke nicht nur für Plesk geeignet, sondern auch für VISAS/ServerAdmin24, welches ebenfalls Qmail als MTA nutzt.

Installation von Spamdyke

Dieses Howto entstammt mehreren Quellen. Am nähsten ist es folgendem angelehnt:
Mini-HOWTO: Spam-Abwehr für Plesk und qmail mit spamdyke

Vorbereitung

Wir brauchen die üblichen (verdächtigen) Programme um Spamdyke zu kompilieren: gcc und openssl-Devel

# OpenSuSE Linux
yast -i gcc openssl-devel # Debian oder Ubuntu Linux aptitude install gcc libssl-dev # Fedora, RHEL oder CentOS yum install gcc openssl-devel

Download & Kompilieren

Vor dem Download auf aktualisierte Version prüfen!

#Download
cd /usr/local/src
wget http://www.spamdyke.org/releases/spamdyke-4.0.1.tgz
tar -xzf spamdyke-4.0.1.tgz
cd spamdyke-4.0.1
cd spamdyke
#Kompilieren ./configure && make
make install

Wer noch weitere Spamdyke-Tools nutzten möchte, sollte noch die utils kompilieren.
Da diese Tools nicht für das Greylisting nötig sind, sind diese hier auch nicht das Thema. Bitte lest dazu die spamdyke-Doku.

cd ../utils
./configure && make
cp dnsa dnsany dnsany_libc dnsmx dnsns dnsptr dnssoa dnstxt domain2path domainsplit /usr/local/bin

Konfiguration von spamdyke

Hier eine /etc/spamdyke.conf die auf Plesk zugeschnitten ist (Danke an Roger Wilco!):

#für das Plesk-Addon von Haggybear:
log-level=info

local-domains-file=/var/qmail/control/rcpthosts
tls-certificate-file=/var/qmail/control/servercert.pem

#Copy&Paste from xinetd-conf smtp-auth-command=/var/qmail/bin/smtp_auth /var/qmail/bin/true /var/qmail/bin/cmd5checkpw /bin/true smtp-auth-level=ondemand-encrypted #wichtiger Timeout: idle-timeout-secs=300 graylist-level=always-create-dir graylist-dir=/var/qmail/spamdyke/greylist #300 Sek. = 5 Min. graylist-min-secs=300 #1814400 Sek. = 3 Wochen graylist-max-secs=1814400 sender-blacklist-file=/var/qmail/spamdyke/blacklist_senders recipient-blacklist-file=/var/qmail/spamdyke/blacklist_recipients ip-in-rdns-keyword-blacklist-file=/var/qmail/spamdyke/blacklist_keywords ip-blacklist-file=/var/qmail/spamdyke/blacklist_ip rdns-whitelist-file=/var/qmail/spamdyke/whitelist_rdns ip-whitelist-file=/var/qmail/spamdyke/whitelist_ip sender-whitelist-file=/var/qmail/spamdyke/whitelist_senders greeting-delay-secs=5 #ggf. auskommentieren: dns-blacklist-entry=ix.dnsbl.manitu.net dns-blacklist-entry=zen.spamhaus.org dns-blacklist-entry=list.dsbl.org dns-blacklist-entry=zombie.dnsbl.sorbs.net dns-blacklist-entry=dul.dnsbl.sorbs.net dns-blacklist-entry=bogons.cymru.com reject-missing-sender-mx reject-empty-rdns reject-unresolvable-rdns reject-ip-in-cc-rdns

Als nächstes müssen noch Dateien und Verzeichnisse mit den richtigen Nutzerrechten für Qmail angelegt werden.
Der jeweilige Inhalt ist bereits im Namen erkenntlich. Hier können also Whitlisten und Blacklisten verwaltet werden.

mkdir /var/qmail/spamdyke
mkdir /var/qmail/spamdyke/greylist
touch /var/qmail/spamdyke/blacklist_ip
touch /var/qmail/spamdyke/blacklist_recipients
touch /var/qmail/spamdyke/whitelist_ip
touch /var/qmail/spamdyke/whitelist_senders
touch /var/qmail/spamdyke/blacklist_keywords
touch /var/qmail/spamdyke/blacklist_senders
touch /var/qmail/spamdyke/whitelist_rdns
chown -R qmaild:qmail /var/qmail/spamdyke

Damit wäre spamdyke soweit einsatzbereit. Nun binden wir ihn in die SMTP-Verarbeitung ein.
Dazu wird spamdyke einfach vor den Aufruf von qmail-smtpd in die inetd- bzw. xinetd-Konfiguration gesetzt
Hier ein Beispiel einer /etc/xinetd.d/smtp_psa (also Plesk mit xinetd):

service smtp {
...
server = /var/qmail/bin/tcp-env
server_args = -Rt0 /var/qmail/bin/relaylock /usr/local/bin/spamdyke -f /etc/spamdyke.conf /var/qmail/bin/qmail-smtpd /var/qmail/bin/smtp_auth /var/qmail/bin/true /var/qmail/bin/cmd5checkpw /var/qmail/bin/true
}

Es kann theoretisch auch vor den relaylock gesetzt werden. Aber in der Praxis findet man es meistens dahinter.
Im Falle von Plesk muß auch die smtps_psa bearbeitet werden.
Nach einem Reload/Neustart von xinetd ist spamdyke in Betrieb. Erste Erfolge kann man im Verzeichnis /var/qmail/spamdyke/greylist/ händisch nachsehen.

Hier ein Beispiel für die inetd.conf. (Achtung: alles in eine Zeile!)

smtp	stream	tcp	nowait.100	root	/var/qmail/bin/tcp-env tcp-env 
/usr/bin/env SMTPAUTH=1
/var/qmail/bin/relaylock /usr/local/bin/spamdyke -f /etc/spamdyke.conf
/var/qmail/bin/qmail-smtpd /var/qmail/bin/smtp_auth /var/qmail/bin/true /var/qmail/bin/cmd5checkpw /var/qmail/bin/true

Beachtet, daß die (Gesamt-)Zeilenlänge bei inetd auf 255 Zeichen beschränkt ist.
Das bedeutet, daß die zusätzlich dazuwischen geschaltete Programme wie z.B. rblsmtp keinen Platz mehr haben. (Macht ja auch keinen Sinn, da Spamdyke ebenfalls RBL's prüfen kann.)
Alternativ kann man auch alles in ein Script auslagern. Dort unterliegt man nicht mehr dieser Zeichenbegrenzung.

Aufräum-Script

Auch spamdyke kommt leider ohne eigenem Aufräum-Script daher. Damit die Platte nicht voll läuft, bauen wir uns ein eigenes Script, welches die Verzeichnisstruktur nach zu alten einträgen durchsucht und direkt löscht:
Wir erstellen die Datei /etc/cron.daily/spamdyke.sh

#!/bin/sh

# leeren Eintraegen loeschen (aelter als 10080 Minuten (=1 Woche))
/usr/bin/find /var/qmail/spamdyke/greylist/ -type f -mmin +10080 -size 0 -delete

if [ -f /usr/bin/bc ] ; then
#Wenn bc installiert ist, kann es automatisch ermittelt werden
GRAYLIST_MAX_SECS=`grep 'graylist-max-secs' /etc/spamdyke.conf | cut -d = -f 2`
GRAYLIST_MAX_SECS=`echo "scale=0 ; $GRAYLIST_MAX_SECS / 60" | bc -l`
else
#Achtung: sollte mit graylist-max-secs /60 in /etc/spamdyke.conf identisch sein
#aelter als 30240 Minuten (=3 Wochen)
GRAYLIST_MAX_SECS=30240
fi
# veraltete Eintraege loeschen
/usr/bin/find /var/qmail/spamdyke/greylist/ -type f -mmin +$GRAYLIST_MAX_SECS -delete
#Erweiterung von Haggybear:
for i in `ls -1 /var/qmail/spamdyke/greylist`; do
/usr/bin/find /var/qmail/spamdyke/greylist/$i/ -depth -type d -empty -delete; 2>&1 >/dev/null
done

Nicht vergessen: Die Datei mit chmod +x /etc/cron.daily/spamdyke.sh ausführbar machen.

Die eingetragenen Zeiten sind nur Beispielhaft. Wer mehr Mail-Traffic auf seinem Server hat und die Greylisting-Daten entsprechend mehr Platz einnehmen, kann die Werte nach unten anpassen. 3 Tage Wartezeit sollte man aber schon mindestens einhalten.

Achtung!!!

Spamdyke ist noch nicht ganz ausgereift!
Aufgrund einiger Programmfehler stürzt Spamdyke ab, bzw. erkennt nicht, daß die SMTP-Connection abgebrochen ist. Dies führt dazu, daß sich die Spamdyke-Prozesse anhäufen.
Abhilfe schaft ein /usr/bin/killall spamdyke an beliebige Stelle im o.g. Aufräum-Script.

Weitere Links

 

sozial Bookmarking
Bookmarken bei YIGG Bookmarken bei Mister-Wong Bookmarken bei Icio Bookmarken bei del.icio.us Bookmarken bei Technorati Bookmarken bei Furl Bookmarken bei Spurl Bookmarken bei Yahoo Bookmarken bei Google

vom 2008-08-04 21:14, zuletzt 2008-11-10 12:27     Artikel ausdrucken Artikel weiterempfehlen Als PDF-Datei anzeigen

Dieser Inhalt ist unter der Creative-Commons Lizenz lizensiert.

Probleme bitte im Server-Support-Forum diskutieren.

Rubriken zu diesem Artikel
überflüssig 1 2 3 4 5 wertvoll  
Durchschnittliche Bewertung:   5 von 5 (5 Bewertungen)

Artikel kommentieren

Kommentar von DerFalk (2008-08-21 19:08:06):
Es sollte in der spamdyke.conf an erster Stelle noch:

log-level=info

hinzu gefügt werden, um z.B. das Spamdyke Control Panel von Haggybear zu nutzen.

Kommentar von DerFalk (2008-08-22 10:13:04):
Zusätzlich macht es noch Sinn den folgenden Eintrag in die spamdyke.conf zu bringen:

dns-whitelist-entry=list.dnswl.org

Kommentar von MMeyr (2008-09-25 07:46:34):
Superklasse...

Wie funktioniert das dann mit inetd.conf? Habe es dort auch unter der inetd.conf vor den qmail-smtp eingefügt, aber leider ohne Erfolg

smtp stream tcp nowait.1000 root /var/qmail/bin/tcp-env tcp-env /usr/bin/env SMTPAUTH=1 POPAUTH=1 POPLOCK_TIME=20 END=1 /usr/sbin/rblsmtpd -r sbl.spamhaus.org /var/qmail/bin/relaylock /usr/local/bin/spamdyke -f /etc/spamdyke.conf /var/qmail/bin/qmail-smtpd /var/qmail/bin/smtp_auth /var/qmail/bin/true /var/qmail/bin/cmd5checkpw /var/qmail/bin/true

smtps stream tcp nowait.1000 root /var/qmail/bin/tcp-env tcp-env /usr/bin/env SMTPAUTH=1 POPAUTH=1 POPLOCK_TIME=20 END=1 /usr/sbin/rblsmtpd -r sbl.spamhaus.org /var/qmail/bin/relaylock /usr/local/bin/spamdyke -f /etc/spamdyke.conf /var/qmail/bin/qmail-smtpd /var/qmail/bin/smtp_auth /var/qmail/bin/true /var/qmail/bin/cmd5checkpw /var/qmail/bin/true

Als Fehler bekomme ich im Maillog:

spamdyke[19961]: ERROR: unable to find executable /var/qmail/bin/qmail-sm: No such file or directory

Für Hilfe wäre ich sehr Dankbar

Kommentar von huschi (2008-09-25 11:55:22):
Bitte stellt Fragen im Server-Support-Forum!
Wo und wie groß muß ich das hier denn noch hinschreiben?

PS: Für inetd-Nutzer: Beachtet die Zeilenlänge!

huschi.

Kommentar von DerFalk (2008-10-18 17:30:13):
Wenn man den Eintrag in der spamdyke.conf folgendes einträgt

idle-timeout-secs=720

dann werden nach 2 Minuten die "Idle"-Spamdyke-Prozesse beendet

Kommentar von Ulrich (2009-01-19 09:54:59):
ACHTUNG!

Besser den Eintrag 'smtp-auth-level' auf 'observed' stellen. Dann reicht Spamdyke die SMTP Authentifizierung an QMail weiter und es funktionieren die Einstellungen, wie z. B. von Plesk.

Ich hatte Probleme mit SMTP nach POP3.

Kommentar von huschi (2009-01-29 11:12:33):
@Ulrich:
Diese Einstellung gilt nur wenn man die längst überholte und total veraltete Methode "SMTP-after-POP" verwendet. (Und zwar ausschließlich die.)

Wer SMTP-Auth nutzt (und das sollte heute jeder), sollte sich an das Howto halten.

huschi.

Kommentar von Marcel (2009-03-27 22:11:00):
Grandios, danke für das Tutorial.
Ohne das hätte ich das Greylisting unter Qmail wohl nicht so schnell zum Laufen bekommen.

Kommentar von Bernhard (2009-05-27 23:53:24):
Hallo,

ich habe da mal eine blöde Frage: Für was muss ich das machen? Das Greylisting ist doch in Plesk (zumindest in meiner Version9.2.1) schon standardmäßig vorhanden und muss nur aktiviert werden.

Gruß
Bernhard

Kommentar von huschi (2009-05-28 06:18:11):
@Bernhard:
Eine wirklich blöde Frage, denn Greylisting ist in Plesk erst seit Version 9.2 integriert.

huschi.

Kommentar von Klaus (2009-10-30 22:48:16):
Bei vielen lokalen Domainen muss zusätzlich zu der Zeile
local-domains-file=/var/qmail/control/rcpthosts
noch die Zeile
local-domains-file=/var/qmail/control/morercpthosts
eingetragen werden.

dnsbl.org meldet auf ihrer Webseite die Einstellung des Dienstes, also besser raus nehmen:
# dns-blacklist-entry=list.dsbl.org

Kommentar von Jonas Pasche (2010-07-27 18:22:30):
Zur Anmerkung "Im Falle von Plesk muß auch die smtps_psa bearbeitet werden" im Howto:

Jein. Erstens "muss" das nicht; dann hat man auf dem SMTPS-Port eben kein Greylisting. Viel wichtiger aber zweitens: _Wenn_ man die smtps_psa bearbeitet, kann man dort _nicht_ einfach das Gleiche reinschreiben wie in die smtp_psa! Auf dem SMTPS-Port 465 wird direkt SSL statt Plaintext "gesprochen". Woher sollte spamdyke das aber wissen? Ganz einfach, man muss es ihm aktiv mitteilen. Dazu dient

tls-level=smtps

in der Konfiguration. Man braucht also entweder eine zweite Konfigurationsdatei, um diesen Parameter erweitert, oder man muss in der smtps_psa "... spamdyke -f /etc/spamdyke.conf --tls-level=smtps ..." eintragen. Ohne Angabe des TLS-Levels sprich spamdyke Plaintext auf Port 465 und kein SSL.

Kommentar von Larsen (2010-08-20 08:56:58):
Mit Plesk 8.6.0 unter RedHat EL3 hatte ich das Problem, dass SMTP AUTH nicht funktionierte:
535 Refused. Authentication failed.

Nach Umstellung auf